28.07.2016

Neues Lager in London

Gemeinsam mit der Lufthansa Technik AG hat die Lufthansa Technik Logistik Services (LTLS) Ende Juli ein neues Lager für die Komponentenversorgung am Flughafen in London Heathrow in Betrieb genommen.

Nachdem die Lagereröffnung im Februar beschlossen worden war, hatte die LTLS sich auf die Suche nach einem Partner vor Ort für die Lagerfläche gemacht. Nach einer Ausschreibung und einer umfassenden Analyse hinsichtlich Transport- und Warehousingkosten aber auch der Qualität und den Wachstumsmöglichkeiten am Standort fiel Ende April gemeinsam mit Lufthansa Technik die Entscheidung für einen geeigneten Partner. In den darauffolgenden Monaten wurden vor Ort die notwendigen Prozesse geschaffen, um zukünftig eine reibungslose Versorgung sicherstellen zu können. Hierzu gehörte vor allem die Einführung der IT Systeme L/warehouse und L/shipping, auf die die dortigen Mitarbeiter geschult wurden.

Mit Holger Driver und Phillip Lock sind zudem in der Anfangsphase zwei Projektmitarbeiter aus dem neu geschaffenen Competence Center Warehouse der LTLS vor Ort, um die Startphase zu unterstützen.

Zukünftig wird die Lufthansa Technik aus diesem Lager heraus ihre zumeist britischen Kunden rund um die Uhr versorgen. Durch die regionale Nähe können innerhalb weniger Stunden Geräte an jeden UK Airport geliefert werden. Unmittelbar am Airport London Heathrow gelegen, ermöglicht der neue Standort gleichzeitig schnellste Transporte an internationale Destinationen. Anfänglich wird der Standort Komponenten nahezu aller Systeme der Airbus A320-Familie und A330 umfassen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir dieses Lager gemeinsam mit der Lufthansa Technik eröffnen konnten. Derzeit stecken wir mitten in der Implementierungsphase eines weiteren neuen Lagers, welches in wenigen Wochen in Hongkong eröffnet werden soll. Weitere Standorte sollen im Laufe des Jahres folgen. Dies verdeutlicht die Internationalisierung des Geschäftswachstums mit den dazugehörigen Herausforderungen und insbesondere den großartigen Zukunftschancen.", so Matthias Niessen, Leiter Warehousing und International Production bei der LTLS. 

25.02.2016

Neue Partnerschaft mit Edelweiss Air

LTLS übernimmt den Transport von Flugzeugersatzteilen

Ab März 2016 übernimmt die LTLS den Transport von Flugzeugersatzteilen für die SWISS-Schwestergesellschaft Edelweiss Air. Der erste Transport im Auftrag des neuen Kunden findet bereits am 24. Februar statt. Die Schweizer Airline gehört seit 2008 zur Lufthansa Gruppe und ist seitdem auf stetigem Wachstumskurs. Derzeit werden bereits über 40 Ferienziele angeflogen. „Wir freuen uns sehr, dass uns Edelweiss Air zukünftig den Transport ihres Flugzeugmaterials anvertraut und unterstützen das weitere Wachstum.", so Dr. Reinhard Paul, Head of Marketing and Sales der LTLS. 

03.01.2017

Neue Geschäftsführung bei Lufthansa Technik Logistik Services

Andreas Tielmann übernimmt neue Aufgabe

Zum 01. Januar 2017 wurde Andreas Tielmann (47) neuer Geschäftsführer der Lufthansa Technik Logistik Services (LTLS). Er übernimmt diese Aufgabe von Dr. Christian Langer, der als Leiter Digital Fleet Solutions zur Lufthansa Technik wechselt.

Andreas Tielmann ist seit 1998 bei der Lufthansa Technik beschäftigt. Er startete seine Karriere als Projektkoordinator in der Abteilung Geschäftsfeldentwicklung. 1999 war er zunächst als Projektleiter für den Aufbau der Lufthansa Technik Component Services in Dallas, Texas, zuständig, bevor er im Jahr 2000 nach Hamburg zurückkehrte und die Aufgaben des Gruppenleiters Geräteinstandhaltung Hydraulikgeräte übernahm. Zwei Jahre später wurde Andreas Tielmann innerhalb des Geschäftsbereichs Geräteversorgung Flugzeug Leiter der Abteilung Geschäftsfeldentwicklung.

Im Jahr 2006 wurde er zum Hauptabteilungsleiter Geräteinstandhaltung berufen. 2010 wechselte Andreas Tielmann als Leiter in den Produktbereich Fahrwerksüberholung. Seit 2012 führte er den Geschäftsbereich Aircraft Systems, der alle technischen Dienstleistungen für Fahrwerke und Triebwerksgondeln verantwortet.

Andreas Tielmann studierte Wirtschaftsingenieurwesen mit der Fachrichtung Maschinenbau an der Technischen Universität Darmstadt. 

18.06.2015

Hamburg: Investition in Standortlogistik

Automatisches Blocklagersystem AutoStore

Die Lufthansa Technik Logistik Services GmbH (LTLS) hat in Hamburg das innovative, automatische Blocklagersystem für Kleinbauteile AutoStore in Betrieb genommen. Unter dem Projektnamen „ABLS@HAM" wurden in den vergangenen zwei Jahren mehr als drei Millionen Euro am Heimatstandort der Lufthansa Technik investiert – Teil des laufenden Modernisierungsprogramms des Unternehmens in der Hansestadt.

„AutoStore" ist ein Lager- und Kommissionierungssystem bei dem Kunststoffbehälter aufeinander gestapelt werden. Auf einem Grundrahmen aus Aluminium bewegen sich bei der LTLS insgesamt 19 Roboter, die die Artikel im Lager abholen und zu sieben Kommissionierstationen bringen. 75 Einlagerungen und bis zu 200 Auslagerungen sind so pro Stunde möglich.

Die kompakte Lageranordnung ermöglicht eine Platzeinsparung von über 50 Prozent gegenüber dem Altsystem. Das automatische Lagersystem befindet sich auf einer Fläche von 700 Quadratmetern und umfasst 24.000 Behälter, die 215.000 Chargen beheimaten können. Die Erweiterung von Kapazität und Geschwindigkeit ist während des laufenden Betriebs fast unbegrenzt möglich.

„Mit dem neuen System wird jetzt ein großer Schritt zu einer zukunftsweisenden, innovativen und ergonomisch optimierten Logistik getan", sagte Lufthansa Technik Finanzvorstand Dr. Peter Jansen bei der feierlichen Eröffnung. Andreas Meisel, Geschäftsführer der LTLS ergänzte: „Gut drei Millionen Euro investierte die LTLS in den letzten 24 Monaten in die AutoStore Anlage und damit in den effizienten Einsatz der Mitarbeiter. Gleichzeitig können wir damit die Arbeitsbedingungen weiter verbessern. Der Wechsel zum modernen Kommissionier-Prinzip ‚Ware-zum-Mensch‘ statt bislang ‚Mensch-zur-Ware‘ ist damit realisiert."

Mit der Investition in die neue Logistik-Anlage setzt die Lufthansa Technik ihr Modernisierungsprogramm am Standort Hamburg fort. Nach dem Neubau eines Triebwerküberholungszentrums, eines eigenen Gebäudes für den neuen Geschäftsbereich „Original Equipment Innovation" und hohen Investitionen in den Bereich der Reparatur von Verbundwerkstoffen wurde zuletzt eine Immobilie errichtet, die unter anderem ein vollständig neues Chemie-Labor beheimatet. Die Lufthansa Technik vervierfachte im vergangenen Jahr ihre Investitionen in Forschung und Entwicklung. 

01.09.2015

Neue Geschäftsführung bei Lufthansa Technik Logistik Services

Dr. Christian Langer übernimmt neue Aufgabe

Zum 01. September 2015 wurde Dr. Christian Langer (44) neuer Geschäftsführer der Lufthansa Technik Logistik Services GmbH (LTLS). Er übernimmt diese Aufgabe von Andreas Meisel, der nach gut vier Jahren in dieser Position als „Chief MRO Operation Officer of the Executive Management" zur Ameco Beijing wechselte.

Dr. Christian Langer ist seit 2004 bei Lufthansa Technik tätig. Er startete seine Karriere im Produktmanagement der Flugzeugwartung in Frankfurt. Seit 2007 ist er verantwortlich für die Entwicklung des Lean Production Systems und der Lean Academy der Lufthansa Technik. Im Jahr 2012 übernahm er zusätzlich die Verantwortung für ein Restrukturierungsprojekt der Administration der Lufthansa Technik. Langer wurde 2013 Gründungsgeschäftsführer der Lumics GmbH & Co. KG, einem Gemeinschaftsunternehmen der Lufthansa Technik AG und McKinsey & Company.

Dr. Christian Langer studierte Informatik an der Universität Koblenz. Nach seinem Studium und Tätigkeit in einer Unternehmensberatung promovierte er zum Dr. rer. pol. an der Wissenschaftlichen Hochschule für Unternehmensführung – Otto Beisheim School of Management (WHU) bei Koblenz. 

08.12.2015

München: Ausbau Logistik für Airbus A350

Lufthansa Technik Logistik Services (LTLS) investiert in Standort

Die Lufthansa Technik AG geht den nächsten Schritt in der technischen Betreuung des Airbus A350: Mit einem symbolischen ersten Spatenstich am 8. Dezember begann der Ausbau eines hochmodernen Lagers für die Ersatzteilversorgung am Standort München. Als Vertreter für die Lufthansa Technik und des Flughafen Münchens nahmen Dr. Thomas Stüger, Mitglied des Vorstandes der Lufthansa Technik, Dr. Christian Langer, Geschäftsführer der LTLS und Thomas Weyer, Geschäftsführer Finanzen und Infrastruktur, Flughafen München GmbH an der Zeremonie teil.

Das bestehende Lager der LTLS wird um 3.200 qm erweitert und für die Versorgung unter anderem der A350 optimiert.  Die aktuell knappen Lagerkapazitäten bei der LTLS in München, verbunden mit der zukünftig erweiterten Materialversorgung für ein neues Flugzeugmuster, machen diese Erweiterung notwendig.

„Was wie eine einfache Halle aussieht, ist ein wichtiger Baustein für unser Konzept, um die Airbus A350 zu betreuen. Ein hochmodernes, technologisch ausgefeiltes Flugzeug wie die A350 zu versorgen, stellt hohe Anforderungen an uns. Der heutige Tag zeigt: Wir sind auf einem guten Weg, die A350 umfassend und pünktlich betreuen zu können", erklärte Dr. Thomas Stüger.

„Der Anbau wird mit modernster Lagertechnik und innovativen Technologien ausgestattet. Damit sorgen wir für höchste Effizienz und optimale Flächen- und Raumhöhennutzung", so Dr. Christian Langer.

Die Erweiterung bietet erhebliche Vorteile hinsichtlich einer Reduzierung des innerbetrieblichen Transportes. Damit werden optimale Materialflüsse und Transportwege sowie Synergieeffekte durch eine Zentralisierung des operativen Geschäftes erreicht. Dezentrale Lager werden aufgegeben.

Im ersten Obergeschoss des neuen Lagers wird ein automatisches Blocklagersystem AutoStore errichtet. 15.000 Behälter werden in der ersten Ausbaustufe untergebracht. Das System kann um 7.000 Behälter erweitert werden. Der Anbau bietet Platz für ein weiteres Schmalgangregal für Palettengüter, ein Palettenregal für Räder, eine Bühnenanlage mit Fachbodenregalen für Kleinteile und die Batteriefrischhaltung sowie ein Kragarmregal für Groß- und Langgutbauteile. 

12.10.2015

gate.control: Verfahren zur weltweiten Materialidentifikation

LTLS senkt deutlich Durchlaufzeiten und Transportkosten

Die Lufthansa Technik Logistik Services GmbH (LTLS), ein Tochterunternehmen der Lufthansa Technik AG, hat mit gate.control ein neuartiges Verfahren zur Identifikation von Flugzeugmaterial im internationalen Reparaturkreislauf entwickelt. Auf das Verfahren sowie auf die gate.control-Box wurde bereits ein Patent angemeldet.

Die nur einen Kubikmeter große mobile Box ermöglicht erstmals die Zusammenstellung eines umfassenden Informationspaketes für zu versendende Flugzeugkomponenten direkt beim Kunden. Die Box ist mit einem Kamerasystem, zugehörigem IT-Equipment sowie Scannern zur Generierung einer umfassenden elektronischen Fotodokumentation ausgestattet.

Eine standardisierte Software steuert die Datenerfassung vom Dokumenten-Scan über die Verpackungsaufnahme bis hin zu den Übersichts- und Detailfotos und überträgt das Datenpaket anschließend an die zuständige Fachabteilung der LTLS.

Speziell geschulte LTLS-Mitarbeiter führen die verbindlichen Nämlichkeits- und Mengenkontrollen sowie die Zertifikatsprüfung durch. Abschließend werden alle Daten in die Buchungssysteme eingegeben. Die erstellten Dokumente werden an den Dienstleister vor Ort zurück übermittelt.

„Dank gate.control werden die Durchlaufzeiten für Flugzeugmaterialien im internationalen Reparaturkreislauf deutlich verkürzt. Darüber hinaus ermöglicht gate.control eine signifikante Senkung insbesondere der Transport- und Bestandskosten. Und mit Hilfe der durchgängigen und standardisierten Fotodokumentation können wir zudem die Datenqualität im Reparaturkreislauf weiter erhöhen", so Dr. Christian Langer, Geschäftsführer der LTLS.

gate.control wird auf der MRO Europe von 13. bis 15. Oktober 2015 in London (Großbritannien) auf dem Stand Nr. 426 der Lufthansa Technik zu sehen sein. Darüber hinaus wird es dazu den Vortrag „Preparing for Tomorrow´s Supply Chain" am 14. Oktober von 9 bis 10 Uhr von Dr. Aaron Scholz, Projektmanager Logistics Solutions bei LTLS, geben. 

23.05.2017

Neues Location Tracking optimiert Betriebsmittelplanung

„GSE 4.0" ermöglicht durchgehende Transparenz für Ground Support Equipment

Die Lufthansa Technik AG hat mit „GSE 4.0" ein System entwickelt, mit dem sich Ground Support Equipment (GSE), also alle Betriebsmittel mit einer Deichsel oder einem Zündschloss, mithilfe einer neuen Lokalisierungssoftware sofort auffinden lassen. Damit erübrigt sich die zeitaufwändige Suche nach verfügbarem GSE, wie beispielsweise Leitern, Anhängern, Loadern, Schleppern und Schleppstangen sowie Start- und Klimageräten.

Im April startete Lufthansa Technik mit der Umsetzung des Pilotprojektes. In der Zwischenzeit wurde die Hard- und Software installiert, alle Antennen auf den Hallendächern positioniert und rund 1.500 GSE vernetzt. Das System wurde bereits in Hamburg und Frankfurt online gestellt. Demnächst soll es in München und bei weiteren Nutzern innerhalb der Lufthansa Gruppe, beispielsweise bei der Lufthansa Cargo, zur Anwendung kommen.

„Mithilfe von ‚GSE 4.0‘ ist Location Tracking jetzt jederzeit und überall möglich, so dass wir alle vernetzten GSE auf den Außenflächen und in den Hallen ausfindig machen können", so Projektleiter Gerrit Rexhausen. Durch die schnelle und genaue Standortbestimmung wird die Verfügbarkeit von jedem einzelnen Ground Support Equipment besser und völlig transparent geplant. Darüber hinaus kann jedes GSE sogar relevante Informationen, wie beispielsweise den Tankfüllstand, die Außentemperatur oder Defekte, anzeigen.

Möglich wird „GSE 4.0" durch den Einsatz einer speziellen Hard- und Software. Während bei der Lokalisierung mit Tracker und Gateway eine etablierte Hardware zum Einsatz kommt, wurde die Visualisierungssoftware extra entwickelt. Alle Tracker sind mit einer Onboard-Sensorik ausgestattet. Die Sensorik kann, je nach Bedarf und GSE, flexibel konfiguriert werden und durch vorhandene externe Sensorik, wie beispielsweise Tankfüllstände von Fahrzeugen, erweitert werden.

  

26.10.2015

LTLS übernimmt Transportlogistik für Lufthansa Technik Puerto Rico

Sendungsvolumen ungefähr 9.000 Stück pro Jahr

Die Lufthansa Technik Puerto Rico (LTPR) hat die Ersatzteillogistik in die Hände der Lufthansa Technik Logistik Services GmbH (LTLS) gelegt. Der Vertrag ist bereits in Kraft, läuft zunächst für ein Jahr und verlängert sich automatisch, falls keine der Parteien kündigt.

Im Rahmen des Vertrages übernimmt die LTLS die Verantwortung für alle Inbound- und Outbound-Transporte aus den USA, aus Europa und den asiatischen Ländern nach Aguadilla, Puerto Rico inklusive Verzollung. Neben den Routinetransporten werden auch AOG-Sendungen angeboten und Spezialtransporte wie die Beförderung von Triebwerken. Die Sendungen werden hauptsächlich per Luftfracht transportiert, um sicherzustellen, dass die Ersatzteile schnellstmöglich vor Ort sind.

„Wir freuen uns über das Vertrauen von Lufthansa Technik Puerto Rico in unsere Transportleistungen. Dadurch, dass der Standort noch im Aufbau begriffen ist, erwarten wir, dass das Sendungsvolumen auf ungefähr 9.000 Stück pro Jahr wachsen wird. Wir rechnen mit einem durchschnittlichen Umsatz von bis zu drei Millionen Euro pro Jahr, so Dr. Christian Langer, Geschäftsführer der LTLS.

„Das Transportkonzept, das die LTLS für die LTPR entwickelt hat, kommt uns sehr entgegen", so Elmar Lutter, Geschäftsführer von Lufthansa Technik Puerto Rico. „Es wird nach den jeweils optimalen Transportwegen gesucht, um Durchlaufzeiten und Kosten zu minimieren." 

12.05.2016

LTLS optimiert ihr weltweites Transportnetzwerk

Kompletter Neuaufbau des Transportnetzwerks

Die Lufthansa Technik Logistik Services (LTLS) hat ihr Transportnetzwerk für Luftfracht komplett neu aufgebaut. Durch die Reduktion der Zahl der Transportdienstleister und durch Standardisierung von Prozessen können Transportzeiten reduziert, die Flexibilität erhöht und Kosten gesenkt werden. LTLS hat dafür ihr gesamtes Luftfrachtaufkommen mit einem jährlichen Transportvolumen von 28 Millionen Euro pro Jahr neu ausgeschrieben.

„Lieferketten zu optimieren und unsere Kunden bestmöglich mit Ersatzteilen zu versorgen, ist unser zentrales Ziel. Mit den ausgewählten Dienstleistern können wir unseren Kunden maßgeschneiderte Lösungen anbieten", sagte Dr. Christian Langer, Geschäftsführer der Lufthansa Technik Logistik Services.

Künftig wird LTLS mit wenigen externen Transportanbietern zusammenarbeiten: DHL Global Forwarding und die Lufthansa Technik Component Services (Geschäftsbereich Business Unit Logistik) übernehmen die transatlantischen Transporte für Ersatzteile und Werkzeuge. Die Importe aus Asien und Europa sind an vier Dienstleister vergeben, die sich gut 1.000 Strecken und ungefähr 30.000 Sendungen aufteilen. Expeditors, DLH Global Forwarding, Beijing AOG, Global Airfreight transportieren zukünftig in 20 verschiedene Länder.

Das optimierte Transportnetzwerk bringt eine deutliche Laufzeitenreduktion mit sich, da ein ständiges Monitoring stattfindet. Die Abholung und Zustellung ist bestmöglich gebündelt, die Kommunikationsabläufe durch weniger Transportanbieter reduziert.

Neben dem Transport von Routinesendungen werden auch zeitkritische Sendungen wie Aircraft on Ground-Sendungen sowie Gefahrgüter befördert. Auch hier wurde darauf geachtet, dass alle Dienstleister dafür zugelassen sind. 

03.11.2016

Eröffnung neuer Logistikflächen am Standort München

Ersatzteilversorgung des Airbus A350

Lufthansa Technik Logistik Services (LTLS) hat mit der Erweiterung des Lagergebäudes für die Ersatzteilversorgung am Standort München einen großen Meilenstein für die künftige Betreuung des neuen Airbus A350 genommen.

Das bestehende Ersatzteillager ist während der letzten Monate um 3.200 Quadratmeter vergrößert und heute eröffnet worden. Die Materialversorgung für den Airbus A350 mit der Bereitstellung von ungefähr 700 verschiedenen Komponenten machten die Erweiterung der Halle notwendig.

„Ein wichtiger Baustein für die umfassende Betreuung und Versorgung des Airbus A350 ist fertiggestellt. Verbunden damit können wir unseren Kunden auch für dieses Flugzeugmuster eine optimale Materialversorgung zusagen", so Dr. Christian Langer, Geschäftsführer LTLS.

Neben den Komponenten für das neue Flugzeugmuster  lagern hier auch Teile von 15 weiteren Flugzeugmustern. Mit der Inbetriebnahme des erweiterten Lagers können dezentrale  Lagerflächen am Flughafen bald aufgelöst werden. Die Materialien finden zukünftig im neuen Hauptlager ihre Heimat. So werden durch weniger innerbetriebliche Transporte  Materialflüsse und Transportwege optimiert sowie Synergieeffekte durch eine Zentralisierung des operativen Geschäftes erzielt.

Der Erweiterungsbau ist mit moderner Lagertechnik wie dem automatischen Blocklagersystem
ausgestattet. Diese Technik bildet eine Voraussetzung für die Erschließung weiterer digital unterstützter Optimierungspotentiale. 

18.08.2014

Lufthansa Technik Gruppe: 147 Starts ins Ausbildungsjahr 2014

Großer Erfolg für berufsvorbereitende Maßnahmen

147 Jugendliche beginnen jetzt bei der Lufthansa Technik Gruppe ihre Ausbildung oder ein Duales Studium. Insgesamt sind damit 591 junge Menschen bei Lufthansa Technik in Deutschland auf dem Weg in einen flugzeugtechnischen oder logistikorientierten Beruf. Highlights des aktuellen Jahrgangs sind die erfolgreichen Bemühungen, verstärkt Jugendliche mit Hauptschulabschluss in den Ausbildungsbetrieb zu bringen. Traditionell starten wieder Gehörlose als angehende Werkzeugmechaniker. Der Anteil von Frauen konnte auf jetzt 15 Prozent gesteigert werden.

In Hamburg beginnen heute 72 Auszubildende, in Frankfurt sind es 47, in Arnstadt 18, in Alzey sieben und in München drei. Die neuen Auszubildenden hatten die Wahl unter 13 verschiedenen Berufen beziehungsweise praxisorientierten Studiengängen.

Drei gehörlose Jugendliche werden mit dem neuen Jahrgang im Beruf Werkzeugmechaniker ausgebildet. Seit dem Jahr 2000 stellt Lufthansa Technik in jedem zweiten Jahr Ausbildungsplätze für Gehörlose bereit, die voll integriert die normale Ausbildung durchlaufen und bei erfolgreichem Abschluss in den Betrieb übernommen werden.

Sieben junge Menschen haben über die so genannte Berufsorientierte Ausbildungsvorbereitung den Weg zur Lufthansa Technik geschafft. Dabei handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt der Freien und Hansestadt Hamburg mit der Lufthansa Technical Training zur gezielten Vorbereitung von Jugendlichen mit schwierigem schulischem Hintergrund.

Erstmals kamen zwei Hauptschüler über ein besonderes Praktikum zu Lufthansa Technik Logistik Services. Im Rahmen des Kooperationsprojektes „Transfer" machten die beiden Schüler der Gebrüder-Grimm-Schule seit Oktober 2013 an jeweils zwei Tagen pro Woche ein Praktikum „on the job", in dessen Verlauf sie ihren jetzigen Ausbildungsbetrieb von ihrer Leistungsbereitschaft überzeugen konnten.

102 junge Menschen starten direkt bei Lufthansa Technik in die Ausbildung. Weitere sieben Auszubildende beginnen bei Lufthansa Technik AERO Alzey, einem sehr erfolgreich auf die Überholung von kleineren Jet- und Propeller-Triebwerken spezialisierten Unternehmen der Lufthansa Technik Gruppe.

Lufthansa Technik Logistik Services (LTLS) geht mit 20 neuen Auszubildenden im Zukunftsberuf „Fachkraft für Lagerlogistik" an den Start und baut damit ihr Engagement erneut weiter aus. N3 Engine Overhaul Services, ein 50:50 Gemeinschaftsunternehmen mit Rolls-Royce zur Überholung von Triebwerken der Trent-Familie im Thüringischen Arnstadt, stockte auf jetzt 18 Ausbildungsplätze für Fluggerätmechaniker der Fachrichtung Triebwerkstechnik auf. Auch in Arnstadt beginnen damit Jahr für Jahr mehr Auszubildende.

Der Frauenanteil unter den neuen Auszubildenden liegt im aktuellen Jahrgang bei 15 Prozent – und konnte damit um erfreuliche vier Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr erhöht werden. Lufthansa Technik wird ihre Aktivitäten weiter ausbauen, gezielt Schülerinnen über die vielfältigen Möglichkeiten in der Ausübung technischer Berufe zu informieren.

Die Standorte und Berufe:

Hamburg: In Hamburg starten 72 Auszubildende ins Berufsleben. Traditionsgemäß bilden die Fluggerätmechaniker der Fachrichtungen Instandhaltungstechnik (12), Triebwerkstechnik (12) und Fertigungstechnik (12) zusammen mit den Fluggerätelektronikern (7) den Großteil der angebotenen Plätze. Des Weiteren beginnen in diesem Jahr zwölf Werkzeugmechaniker und sieben Fachkräfte für Lagerlogistik (Lufthansa Technik Logistik Services – LTLS) sowie zwei Oberflächenbeschichter. Hinzu kommen als akademische Berufe: Zwei praxisorientierte Ingenieure Flugzeugbau (Master of Engineering), zwei praxisorientierte Ingenieure Elektrotechnik (Master of Engineering), zwei Maschinenbau-Ingenieure sowie zwei Studierende der Mechatronik. Das Studium findet an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg statt.

Frankfurt: In Frankfurt beginnen insgesamt 47 Azubis und dual Studierende: Zwölf Fluggerätmechaniker der Fachrichtung Instandhaltungstechnik, 20 Fluggerätelektroniker und zehn Fachkräfte für Lagerlogistik (LTLS). In Kooperation mit der Hochschule Bremen beginnen fünf Studierende ein Duales Studium zum Bachelor Maschinenbau/Flugzeugwartung.

Arnstadt: 18 Auszubildende als Fluggerätmechaniker der Fachrichtung Triebwerkstechnik verstärken N3 Engine Overhaul Services.

Alzey: Sechs Fluggerätmechaniker Triebwerkstechnik und ein Zerspanungsmechaniker Fachrichtung Frästechnik werden bei Lufthansa Technik AERO Alzey auf die verantwortungsvollen Aufgaben der Triebwerksinstandhaltung vorbereitet.

München: In der Isar-Metropole beginnen bei Lufthansa Technik Logistik Services drei Fachkräfte für Lagerlogistik.

 

Wir bitten um Verständnis, dass wir aus Gründen der Lesefreundlichkeit in dieser Pressemeldung auf die explizite Nennung der weiblichen Berufsbezeichnungen verzichtet haben. Wenn zum Beispiel von „Fluggerätmechanikern" die Rede ist, sind selbstverständlich auch die Fluggerätmechanikerinnen gemeint. 

08.07.2016

Lufthansa Technik Logistik Services eröffnet neues Lager in Düsseldorf

Am 4. Juli 2016 wurde das neue Lager der Lufthansa Technik Logistik Services (LTLS) am Standort Düsseldorf eröffnet. Im Rahmen der Eröffnungsfeier begrüßten unter anderem Dr. Thomas Stüger, Vorstandsmitglied der Lufthansa Technik AG, und Dr. Christian Langer, Geschäftsführer der LTLS, die Mitarbeiter und einige geladene Gäste in den neuen Räumlichkeiten.

Grund für den Umzug und den Aufbau des neuen Lagers war die Entscheidung der Eurowings Gruppe und der Lufthansa Technik AG, ihre Lagerräume in Düsseldorf zusammenzulegen. Da das bisherige Hauptlager der Eurowings Gruppe hierfür nicht länger zur Verfügung stand und der Düsseldorfer Flughafen keine geeignete Immobilie als Alternative anbieten konnte, hatte die LTLS kurzerhand neue Räumlichkeiten außerhalb des Flugsicherheitsbereiches gesucht und gefunden. In unmittelbarer Nähe zum Flughafen entstand so innerhalb von nur sechs Monaten ein auf die Kundenbedürfnisse angepasstes, neues Hauptlager für die Eurowings und Germanwings, welches gleichzeitig auch von der Lufthansa Technik AG als Lager, für den Wareneingang, die Durchgangskontrolle und den zentralen Versand genutzt wird.

 

  

08.05.2015

Shopfloor Management für effiziente Prozesse

Partnerschaft mit Lean-Beratung Staufen AG ausgebaut

Die Lufthansa Technik Logistik Services GmbH (LTLS) und die Lean-Beratungsgesellschaft Staufen AG bauen ihre Zusammenarbeit weiter aus. Gemeinsam mit Staufen hatte die LTLS ein Shopfloor Management (SFM) für die logistischen Bedürfnisse im Luftfahrtumfeld entwickelt, das die LTLS deutschlandweit an ihren Standorten eingeführt hat. Im Rahmen einer BestPractice-Partnerschaft werden Besuche von externen Unternehmen bei der LTLS stattfinden, die das Shopfloor Management live in der Logistik erleben können.

 

Als wichtige Säule von Lean-Management bei der LTLS unterstützt das Shopfloor Management die Führungskräfte des Logistik-Unternehmens bei der Kommunikation betrieblicher Kennzahlen sowie von Abläufen und Maßnahmen. Probleme können sofort erkannt und angesprochen werden. Damit lassen sich Abläufe am Ort der Wertschöpfung schichtgenau steuern und neue Prozesse umsetzen.

 

„Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit einer international erfahrenen Lean-Beratungsgesellschaft, die bereits ein großes Netzwerk an Partnerunternehmen hat", sagte Andreas Meisel, Geschäftsführer der Lufthansa Technik Logistik Services, bei der Vertragsunterzeichnung in Frankfurt.

 

Der Vorstand der Staufen AG, Wilhelm Goschy, sagte: „Mit unserem BestPractice-Netzwerk erhalten unsere Kunden Anschauungsunterricht bei den Besten der eigenen Branche. Das ist eine nachhaltige Methode, den eigenen Verbesserungsprozess in Gang zu setzen oder weiter zu entwickeln."

 

Die Staufen AG gehört zu den führenden Lean Management Beratungsunternehmen in Deutschland. Als „Partner auf dem Weg zur Spitzenleistung" unterstützt das international operierende Consultinghaus Unternehmen dabei, ihre Wertschöpfungs- und Managementprozesse zu optimieren sowie Innovations- und Produktentstehungsprozesse effizient zu machen. Darüber hinaus entwickeln die Berater als Turnaround- oder Interim-Manager Konzepte zur Bewältigung von Krisensituationen. Mit der Staufen-Akademie bietet das Beratungsunternehmen zudem zertifizierte, praxisorientierte Schulungen an. Mehr als 200 Mitarbeiter betreuen die Kunden an den Standorten Deutschland, Schweiz, Italien, Polen, Tschechische Republik, Slowakei, Ungarn, China und Brasilien. Die Staufen AG wurde 2014 von Brand eins Wissen und Statista als „Beste Berater" ausgezeichnet.

 

Lufthansa Technik Logistik Services (LTLS), ein einhundertprozentiges Tochterunternehmen der Lufthansa Technik, ist ein führender Anbieter von Logistiklösungen für die Luftfahrtbranche. Die große Bandbreite an Dienstleistungen erstreckt sich vom Transportmanagement einschließlich Triebwerks- und AOG-Transport bis hin zur gesamten Lagerverwaltung. Das 1998 gegründete Unternehmen beschäftigt heute mehr als 1.300 Mitarbeiter. 2014 erwirtschaftete LTLS einen Umsatz von rund 215 Millionen Euro. 

24.03.2012

Verbrauchsmaterialversorgung für Hamburg Airways

Die deutsche Fluggesellschaft Hamburg Airways Luftverkehrsgesellschaft mbH hat Lufthansa Technik Logistik Services (LTLS) für die Versorgung mit Verbrauchsmaterialien ausgewählt.

Im Rahmen des c.more™-Vertrages werden Materialanforderungen für die Wartung der A320-Flotte von Hamburg Airways direkt aus den Lagern der LTLS bedient.

Auf der Basis einen klassischen Versorgungsvertrages bietet c.more™ vergünstigte Einkaufskonditionen für ein definiertes Spektrum an Verbrauchsmaterialien, so dass der Kunde Planungssicherheit und Kostentransparenz erhält. Auf alle zusätzlichen Partnummern kann er zu Standardkonditionen auf den One-Stop Shop der LTLS zugreifen und somit von einer hohen Materialverfügbarkeit profitieren.

Hamburg Airways fliegt im Auftrag namhafter deutscher und europäischer Reiseveranstalter zu beliebten Ferienzielen in Europa und Nordafrika. Ein weiteres Geschäftsfeld sind exklusive Charterflüge zu Sportveranstaltungen, Events und Firmen-Incentives. Das Unternehmen wurde im Dezember 2010 von dem geschäftsführenden Gesellschafter Sergej Fieger gegründet und operiert seit dem 30. März 2011. 

03.06.2012

LTLS gewinnt globale Transportausschreibung

3-Jahresvertrag mit Lufthansa Technik Philippines, Inc.

Lufthansa Technik Logistik Services GmbH (LTLS) hat den Zuschlag für die globale Transportausschreibung der Lufthansa Technik Philippines, Inc. erhalten. Im Rahmen des 3-Jahresvertrages übernimmt die LTLS die Verantwortung für alle Inbound-Transporte aus Europa, den USA und den innerasiatischen Ländern nach Manila, der Hauptstadt der Philippinen.

Im Rahmen der Vereinbarung ist die LTLS seit dem 1. Juni 2012 neben Routinetransporten auch für die Ad-hoc-Versorgung im Falle eines AOG (Aircraft on Ground) verantwortlich. Zusätzlich werden zwei Experten vor Ort das Flow Management übernehmen. Dazu gehört die aktive Sendungsverfolgung (Track & Trace), um dem Kunden ein hohes Maß an Transparenz bezüglich des Status seiner Sendungen zu bieten. 

12.06.2012

Eröffnung neuer Logistikflächen am neuen Berliner Flughafen

„Die Lufthansa fliegt auf Berlin – und wir sind mit der Logistik als Teil der Technik von Anfang an auf gleicher Flughöhe dabei", resümierte Dr. Reinhard Paul, Niederlassungsleiter der Lufthansa Technik Logistik Services GmbH (LTLS) in seiner Rede zur feierlichen Einweihung der neuen Logistikflächen im Sicherheitsbereich des zukünftigen Flughafen Berlin-Brandenburg „Willy Brandt".

Mit diesem Meilenstein starten die Logistikexperten der Lufthansa Technik Gruppe in ein neues Setting, das ganz auf Wachstum und Kundennähe ausgerichtet ist, denn schon heute zählt Berlin – neben Düsseldorf, Köln/Bonn, München, Hamburg und Frankfurt – zu den großen Lagerstandorten der Lufthansa Technik Logistik Services in Deutschland. Die derzeitigen Logistikzentren an den Flughäfen Berlin-Schönefeld (SXF) und Berlin-Tegel (TXL) bieten ihren Kunden alle Leistungen, vom Warehouse- über das Transport-Management bis hin zur Komplettversorgung mit Verbrauchsmaterial. Die auf die beiden Standorte verteilten Kapazitäten können mit der Neuaufstellung in BER jetzt optimal für die Kunden der LTLS in Berlin gebündelt werden. „Und auch für Neukunden am Standort BER können wir noch Kapazitäten anbieten", betont Hinrich Detmering, Sales Manager Warehousing Solutions, die auf Wachstum ausgerichtete Strategie in der Hauptstadt.

LTLS-Niederlassungsleiter Dr. Reinhard Paul ist optimistisch, dass sich der Umzug auch von Logistikseite lohnen wird. „Unseren erfolgreichen und bewährten Ansatz, auch bei räumlicher Verteilung der Kapazitäten immer den Blick auf ein funktionierendes Ganzes zu behalten, werden wir am neuen Standort noch gebündelter verfolgen können. In BER wird das Zusammenspiel unserer Logistiklösungen für die individuellen Kundenanforderungen bald noch optimaler funktionieren."

Mit der der Zusammenführung der bisherigen Standorte ergeben sich auch für die LTLS neue Wachstumspotentiale. So wird mit dem neuen Flughafen aller Voraussicht nach die Nachfrage nach Maintenance Services von Kundenflugzeugen und somit auch nach entsprechenden Logistikleistungen deutlich steigen. 

08.11.2013

Doppelte Besten-Ehrung für die Lufthansa Technik Logistik Services

Beste Fachkräfte für Lagerlogistik in Hamburg und Hessen

Doppelter Erfolg für die Auszubildenden der Lufthansa Technik Logistik Services (LTLS). Nachdem in Hessen mit Martin Meryk die landesbeste Fachkraft für Lagerlogistik von der LTLS kommt, wurde jetzt im Rahmen der Besten-Ehrung in der Handelskammer Hamburg Kristin Klemm ausgezeichnet. Damit stellt die LTLS 2013 an ihren beiden Hauptausbildungsstandorten die landesbesten Azubis.

In seinem Grußwort riet Handelskammer Präses Fritz Horst Melsheimer den jugendlichen Absolventen vor 400 geladenen Gästen, sich das dreistufige berufliche Bildungssystem in Deutschland zunutze zu machen. „Sie haben damit die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Fortsetzung Ihrer ‚Karriere mit Lehre‘", so Melsheimer.

Ronald Bauer, Ausbildungsleiter der Lufthansa Technik Logistik Services, konnte sich bereits in den vergangenen Jahren über zahlreiche Landesbeste unter seinen Azubis freuen: „Die besondere Faszination der Logistik rund um das Flugzeug aber auch die unmittelbare Einbindung in das Betriebsgeschehen sind der Reiz der Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik. In der Flugzeuginstandhaltung gelten hohe Ansprüche an die Logistik. Unsere Azubis erhalten Chancen, die anderswo nicht gegeben sind."

Für den Ausbildungsjahrgang 2014 läuft derzeit das Auswahlverfahren. 

24.03.2014

LTLS übernimmt gesamte Transportlogistik für SWISS

Weltweite Standard- und Triebwerkstransporte

Swiss International Air Lines (SWISS) hat ihre gesamte Ersatzteillogistik in die Hände der Lufthansa Technik Logistik Services GmbH (LTLS) gelegt. Die Vereinbarung gilt seit Anfang Februar für einen Zeitraum von drei Jahren. Im Rahmen des Vertrages übernimmt LTLS für SWISS alle weltweiten Transportleistungen. Dazu gehören neben den Standardtransporten auch Spezialtransporte wie die Beförderung von Triebwerken.

Darüber hinaus wickelt Lufthansa Technik Logistik Services die Materialversorgung lokal am Drehkreuz der SWISS in Zürich sowie an den Schweizer Flughäfen Genf und Basel ab. Das lokale Handling umfasst auch das Verpacken, die Verzollung, den Versand und die Dokumentation. Als Gefahrgutbeautragter für die SWISS ist der Logistikspezialist über seinen Dienstleister vor Ort auch für die Erstellung von Gefahrgutdokumenten verantwortlich.

„Wir erwarten von der Unterstützung durch Lufthansa Technik Logistik Services eine deutliche Verbesserung der Leistungsfähigkeit unserer Materialversorgung und deutlich mehr Transparenz in der Transportkette. Neben einer günstigeren Kostenbasis sind darüber hinaus auch Synergien aus der Lufthansa Gruppe zu erwarten", sagt Peter Wojahn, Chief Technical Officer von SWISS.

„Wir freuen uns über das große Vertrauen der SWISS in unsere Fähigkeit, alle Transportleistungen in einem nahtlosen Konzept zu bündeln", unterstreicht Andreas Meisel, Geschäftsführer der LTLS. „Unser Transport Management liefert hier einen echten Mehrwert."

Für ein optimales Management aller Transporte setzt Lufthansa Technik Logistik Services ihren so genannten Logistics Control Tower in Sofia ein. Dieser ermöglicht der Fluggesellschaft die komplette Übersicht und Kontrolle ihres Materialflusses sowohl zwischen den SWISS-Standorten weltweit als auch von den Transportdienstleistern und den SWISS-Standorten in der Schweiz. Das unter dem Produkt flow.control gebündelte Material Flow Management steuert und überwacht alle für die SWISS erbrachten Transportleistungen. Das Team ist an 365 Tagen rund um die Uhr der zentrale Ansprechpartner für alle betroffenen Bereiche der Airline: vom Einkauf bis zur Routine- und Notfall-Logistik (Aircraft on Ground). Für eine maximale Transparenz nutzt SWISS darüber hinaus die Tracking-Plattform L/tracking der LTLS. 

29.07.2013

LTLS betreibt Lager für SuperJet International in den USA

Kooperation ausgeweitet

Lufthansa Technik Logistik Services (LTLS) und SuperJet International erweitern ihre Zusammenarbeit. LTLS hat das Warehouse Management für SuperJet International in Fort Lauderdale, USA, übernommen und ergänzt damit das Distributionszentrum für Ersatzteile in Frankfurt am Main.

Mit der Entscheidung für diese Infrastruktur haben SuperJet International und LTLS eine schnelle und verlässliche Ersatzteilversorgung für die Betreiber der Flugzeuge vom Typ SSJ100 in Nord- und Südamerika geschaffen. Aufgrund der unmittelbaren Nähe zum Erstkunden, der mexikanischen Fluggesellschaft Interjet, ist das Lager der LTLS am Flughafen Fort Lauderdale (FLL) als optimaler Standort ausgewählt worden. Fort Lauderdale dient als Drehkreuz für 27 Fluggesellschaften; von hier verbinden sie 65 nationale Destinationen und 36 internationalen Flugziele in Kanada, den Bahamas und der Karibik sowie in Europa, Mexiko, Zentral- und Südamerika. Darüber hinaus erweitert der Miami International Airport (MIA) in unmittelbarer Nachbarschaft die Zahl der möglichen Verbindungen.

Im Rahmen der Kooperation übernimmt LTLS die After Sales-Unterstützung. Dazu gehören die Bewirtschaftung des Warenlagers sowie das Handling und der Versand von Ersatzteilen an die Kunden und das Management der Reparaturkreisläufe für nicht-einbaufähige Teile (unserviceable parts). Zusätzlich werden auch die Zollabwicklung, die Bestandskontrolle für den Ersatzteilpool und eine Logistikunterstützung rund um die Uhr (24/7) angeboten.

Mit der kontinuierlichen Entwicklung ihrer acht strategisch gelegenen Niederlassungen in den USA ist LTLS mit ihrer großen Bandbreite an Dienstleistungen der Spezialist für Luftfahrtlogistik im nordamerikanischen Markt. „Die Lage von Fort Lauderdale in Süden Floridas ist besonders gut geeignet, um Kunden in Nord-, Zentral- und Südamerika zu bedienen. Mit dieser Kooperation sind wir in der Lage, auch zukünftige Kunden der SSJ100 in der ganzen Region zu beliefern", so Stephen Fondell, Geschäftsführer der LTLS in den USA.

Der Erstkunde LCC Interjet hat 20 Flugzeuge vom Typ SSJ100 bestellt und hält Optionen für zehn weitere Maschinen. Das erste Flugzeug wurde bereits im Juni ausgeliefert, ein zweites folgt demnächst. Die Fluggesellschaft hat Drehkreuze in Mexiko-Stadt, Monterrey, Guadalajara und San Jose del Cabo.